Rassismus und Einsamkeit – psychologische Studie

Rassismus und Einsamkeit – psychologische Studie

Eine antirassistische Forschungspraxis entspricht mehr als nur einem der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN und gleichzeitig steckt die deutschsprachige Rassismusforschung noch in den Kinderschuhen. Diese Tatsache an sich ist eines der Resultate von institutionalisiertem Rassismus und erhält diesen gleichzeitig aufrecht. Im Sinne der Einstellung, dass auch Forschung politisch/aktivistisch sein kann, thematisiert die Bachelorarbeit von Laura Zoller den Zusammenhang von Rassismuserfahrungen und Einsamkeitsempfinden. Dafür hat sie diese Studie konzipiert: https://formr.uni-wh.de/Rassismus

Zur Zielgruppe gehören alle volljährigen, nicht weiß positionierten Menschen – also Menschen, die gesellschaftlich nicht die weißen Privilegien genießen und entsprechend rassistisch diskreditierbar sind. „Dabei ist uns bewusst, dass dies eine sehr heterogene Zielgruppe ist, die wir bewusst in ihrer Vielfalt ansprechen“ – betont Laura Zoller.
Die Abschlussarbeit wird unter Betreuung von Univ.-Prof. Dr. Susanne Bücker an der Universität Witten/Herdecke durchgeführt. Ein zentraler Forschungsschwerpunkte von Frau Professorin Bücker liegt in der Untersuchung von Einsamkeitsgefühlen, besonders in vulnerablen Gruppen. In diesem Kontext arbeitet sie seit mehreren Jahren u. a. mit der Staatskanzlei NRW zusammen.

Bei Fragen an Laura Zoller wenden unter Laura.Zoller@uni-wh.de

Auch weiß positionierte Personen können die vorliegende Studie und damit die antirassistische Wissenschaft fördern, indem sie die Studie verbreiten – beispielswese im Arbeitsumfeld, im Freund*innenkreis, im Sportverein, in der Glaubensgemeinschaft, bei (ehemaligen) Mitschüler*innen und Kommiliton*innen, unter Verwandten und Bekannten sowie auf Social Media…

Flyer hier herunterladen: Rassismus_Einsamkeit

 

Fußballschuhe statt Füller!

Fußballschuhe statt Füller!

Fußballschuhe statt Füller hieß es am Freitag, den 14.06.2023 für 250 Kinder unserer Offenen Ganztagsschulen aus dem Kreis Siegen Wittgenstein. Denn im Teamsportpark beim Leimbachtal fand zum zweiten Mal nach der Corona-Pandemie das große Fußballturnier der OGS-Mannschaften statt.

Durch die tolle Atmosphäre aus dem letzten Jahr war es für uns selbstverständlich auch in diesem Jahr den Kindern dieses Ereignis zu ermöglichen. Anfang des Jahres begannen die Planungen für diesen Tag durch das Organisationsteam des VAKS, bestehend aus Julia Biazeck (OGS-Bereichsleitung, OGS Leitung der Grundschule Kaan-Marienborn), Daniela Nobile (OGS Leitung Obenstruthschule), Mats Scheld (ehem. Mitarbeiter der OGS Montessorischule) und Tobias Siegert (Geschäftsstelle).
Aufgrund der sehr schönen Anlage und der damit verbundenen Möglichkeiten haben wir mit Annabell David-Diehl (Geschäftsführerin „Stiftung-Anstoß zum Leben“) eine neue Kooperation beschlossen und somit fand auch in diesem Jahr wieder das Turnier im Teamsportpark statt.

Mit 7 Mannschaften bei den Erst- und Zweitklässern wurde im Jeder-gegen-Jeden-Modus die Tabelle ausgespielt. 12 Minuten (pro Spiel) lang wurde der Ball im „Käfig“ von links nach rechts gejagt und landete auf beiden Seiten mehrmals im Netz. Am Ende konnten sich dort die Kids der OGS Jung-Stilling-Schule den ersten Platz erspielen und den großen Pokal in die Luft heben. Mit auf dem Podest stand die OGS vom Diesterweg (Platz 2) und die OGS aus Kaan-Marienborn (Platz 3).
Ein paar Meter daneben liefen auf den großen Kunstrasenplatz die Dritt- und Viertklässler auf. Die Vorrunde bestand aus 4 Gruppen mit je 4 Mannschaften. In vielen sehr guten Partien wurden die Gruppenersten erspielt und somit kamen diese und die Gruppenzweiten in das Viertelfinale. Nun wurde den Mannschaften eine kleine Pause gegönnt und die Cheerleaderinnen der OGS Jung-Stilling hatten die Chance sich zu präsentieren.

Über das Halbfinale haben sich dann die beiden OGSen vom Hubenfeld und aus Kaan-Marienborn für das große Finale qualifiziert. Beim Spiel um den dritten Platz konnte sich die OGS Jung-Stilling gegen die OGS der Montessorischule am Lindenberg durchsetzen. Beide Spiele wurden parallel ausgetragen und da nach 14 Minuten im Finale ein Remis auf der Anzeigentafel stand, konnten alle Mannschaften und Zuschauer das 9-Meter-Schießen um Platz eins verfolgen. Nach sehr sehr vielen Schützen hatte die OGS Kaan-Marienborn den entscheidenden Schuss in den Winkel gesetzt und wurde somit der Sieger des großen OGS-Turniers 2024. Bei ausgelassener Stimmung zu verschiedenen Fußballliedern wurden alle 23 Mannschaften gefeiert und jeder einzelne Spieler und jede einzelne Spielerin bekamen Ihre wohlverdiente Medaille. Die Medaillen und Pokale wurden durch einen ganz besonderen Überraschungsgast übergeben, denn der Magolves, das Maskottchen der Sportfreunde Siegen, kam zum Ende hin zu Besuch und war sich auch für Selfies und Handabklatschen nicht zu schade.

Um einen solchen unvergesslichen Tag den Kindern zu bereiten braucht man viele Hände und eine Stimme, Diese wurde uns geliehen von Mike Flender, dem Stadionsprecher der Sportfreunde Siegen. Er heizte die Stimmung an, gab die Ergebnisse durch und hielt die Ergebnisse fest.
Damit die Spiele einen fairen und ordentlichen Ablauf hatten, konnten sich kurzfristig ein paar Betreuer finden die als Schiedsrichter einige Spiele leiten konnten.

Der größte Dank aber geht an die Personen die für das „große drumherum“ verantwortlich waren, sei es Wurst grillen, Schnucktüten packen, Fassbrause öffnen oder den Kühlakku auf das geschwollene Knie platzieren. Hervorheben möchten wir hier die OGS-Teams der Obenstruthschule und der GS Kaan-Marienborn, sowie Angelika Büdenbender (Vorstandsmitglied) und Nina Siegert (Geschäftsstelle). Ohne solche Mitarbeiter*innen könnte man diese Tage nicht verwirklichen.
An dieser Stelle möchten wir vom Verein für soziale Arbeit und Kultur Südwestfalen e.V. unseren Dank an verschiedene Sponsoren richten. Unter anderem an den Globus-Markt in Siegen, der uns mit reichlich Obst und Gemüse beliefert hat, an die SWISS-LIFE Agentur Martin Jüngst, der uns mit 6 Spielbällen ausstatten konnte und an die Sparkasse Siegen die mit einer finanziellen Geste den Tag zu dem Tag machen konnte, der er war.

Dass unser Turnier am gleichen Tag stattgefunden hat wie das Eröffnungsspiel der EM2024 durch Deutschland und Schottland war pures Glück, aber somit konnten alle Beteiligten, vor allen die Kinder, mit großer Euphorie die Sportanlage verlassen und sich auf das nächste Turnier im Jubiläumsjahr 2025 des VAKS freuen.

Berichte von Radio Siegen und der Siegener Zeitung findet Ihr hier

Bericht Siegener Zeitung vom 14.06.2024

„Vielfalt im Gepäck“ – Ferienworkshop

„Vielfalt im Gepäck“ – Ferienworkshop

in Kooperation mit dem Siegerlandmuseum.

Im Begleitprogramm zur Ausstellung im Siegerlandmuseum „Siegen. Fremde? Heimat?“

(10-14 Jahre)
12. und 13. August (zweitägig), jeweils 10-13 Uhr
Kostenfrei

Wir freuen uns auf euch!
Siegener Integrationsagenturen

Eine Anmeldung bis 8. August unter siegerlandmuseum@siegen-stadt.de oder 0271 404 1900 ist zur Teilnahme am Ferienworkshop erforderlich.

Begegnungsfest wurde seinem Namen mehr als gerecht

Begegnungsfest wurde seinem Namen mehr als gerecht

Quelle, Freudenberg Online vom 11.06.2024


Freudenberg
. Das Netzwerk Flüchtlingshilfe Freudenberg hatte am Sonntag zum Begegnungsfest auf den Kirchplatz an der Friedenshortstraße eingeladen. Gemeinsam mit mehreren Partnern hatten die Ehrenamtlichen ein kleines, aber unterhaltsames Angebot zusammengestellt – und der Zuspruch war groß. Zahlreiche Menschen aus unterschiedlichsten Nationen trafen sich bei Kaffee, Tee, kühlen Getränken und leckeren Spezialitäten aus verschiedenen Ländern.

Kaum jemand kam ohne eine Salatschüssel oder ein Kuchenblech unter dem Arm zum Kirchplatz – sehr zu Freude des Orga-Teams, das erstmals nach längerer Pause wieder einmal zu einem Begegnungsfest eingeladen hatte. Nach und nach füllte sich der Platz vor dem katholischen Gemeindehaus; viele Menschen mit Fluchtgeschichte nutzten die Gelegenheit, ins Gespräch zu kommen, sich kennenzulernen oder einfach mit den Kindern zu spielen.

Das Angebot konnte sich sehen lassen: Der Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt lud zu einer Fahrt mit der Rollenrutsche ein. Der SV Fortuna präsentierte sich gemeinsam mit dem Kreissportbund mit zahlreichen Sport- und Spielgelegenheiten. Auch das CVJM Freudenberg hatte Spielgeräte zur Verfügung gestellt. Mit von der Partie waren auch die Kirchengemeinden, die letztlich auch die Räumlichkeiten zur Verfügung stellten. Der syrische Filmemacher Rani Al Ali zeigte während der Veranstaltung zudem einen Kurzfilm zum Thema Flucht und Vertreibung.

Alles in allem eine sehr gelungene Veranstaltung, die ihrem Namen mehr als gerecht wurde und sicher nicht zum letzten Mal stattgefunden hat.

Wanderausstellung „Meine Geschichte. Deine Geschichte. Unsere Geschichte.“ in der Realschule am Oberen Schloss

Wanderausstellung „Meine Geschichte. Deine Geschichte. Unsere Geschichte.“ in der Realschule am Oberen Schloss

„Meine Geschichte. Deine Geschichte. Unsere Geschichte.“: Unter diesem Motto steht die Wanderausstellung, die vom 3. bis 14. Juni 2024 in der Realschule am Oberen Schloss zu sehen ist. Entwickelt von den Siegener Integrationsagenturen, der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Siegen-Wittgenstein/Olpe, des Caritasverbandes Siegen-Wittgenstein e.V. und des Vereins für soziale Arbeit und Kultur in Südwestfalen e.V., legt die Ausstellung unter anderem den Fokus auf die Themenfelder Migration, Rassismus, Diskriminierung und Heimat.

Neben historischen Ereignissen werden speziell persönliche Schicksale in den Fokus gerückt, denn Menschen aus der Region erzählen ihre Geschichten. Die Ausstellung zeigt nicht nur eine Perspektive, sondern gibt vielen Geschichten einen Platz. Dies alles wird präsentiert anhand von Porträts, kleinen persönlichen Geschichten, Wörtern und Gegenständen.

Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.

Zu sehen ist „Meine Geschichte. Deine Geschichte. Unsere Geschichte.“ zu den Öffnungszeiten der Schule.

Die Ausstellung kann ausgeliehen werden. Für Mehr Infos nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Fotoaktion „Wir alle sind Siegen!“ am Freundschaftsfest dabei!

Fotoaktion „Wir alle sind Siegen!“ am Freundschaftsfest dabei!

vom Netzwerk gegen Diskriminierung

Das 800-jährige Siegen hat ein vielfältiges Gesicht. Und das machen wir gemeinsam mit euch sichtbar. Dazu sammeln wir Portraitfotos von euch.

Macht mit! Egal ob als Einzelperson, Organisation, Verein, Jugendzentrum, Schule etc. Je mehr Bilder, desto stärker unser gemeinsames Zeichen.

Wie jedes Jahr sind wir auch beim diesjährigen Freundschaftsfest mit einem Info- und Aktionstag am 15. Juni im Schlossgarten dabei. Kommt vorbei!

Oder digital beteiligen ist auch ganz einfach: schickt uns ein Foto von euch und eine Einwilligungserklärung zur Nutzung deines Bildes. Diese könnt ihr auf der Startseite von www.vielfalt-statt-diskriminierung.de herunterladen.

Sendet uns euer Bild an E-Mail: wir-sind-siegen@kunden.lh-mt.de.

Wichtig ist nur, dass ihr euch von den Schultern aufwärts fotografiert. Aus den gesammelten Fotos wird ein Video entstehen, das zeigt: „Wir alle sind Siegen!“. Das Video könnt ihr zu den Interkulturellen Tagen im September sehen. Wer weiß, vielleicht entdeckt ihr sogar euer eigenes Gesicht mitten in unserer Stadt wieder.