Lesung und Gespräch mit Melina Borčak „Mekka hier, Mekka da“

Lesung und Gespräch mit Melina Borčak „Mekka hier, Mekka da“

Das erste große Buch zu antimuslimischem Rassismus – bissig, scharfsinnig und überraschend unterhaltsam. „Ein wichtiger Beitrag zu unserer jüdisch-muslimisch-antifaschistisch-international-bosnischen Leitkultur. Deutschland, viel Spaß mit diesem Buch!“ Max Czollek

NSU, Hanau, Brandanschläge, sogar Genozide – antimuslimischer Rassismus ist ein weit verbreitetes Problem. Doch viele Menschen wissen nicht einmal genau, was damit eigentlich gemeint ist. Ständig wird Muslim:innen Extremismus und Rückständigkeit unterstellt, was einen großen Einfluss auf das gesellschaftliche Zusammenleben hat.
Filmemacherin und Journalistin Melina Borčak zeigt anhand zahlreicher Beispiele, wie Sprache rassistische Denkbilder fördert – auf geistreiche, verständliche und immer wieder überraschend amüsante Weise. Wegsehen unmöglich.

15.03.2024 20:00 Uhr
Mediathek gegen Rassismus und Diskriminierung
Sandstraße 28, 57072 Siegen
Eitritt frei.
Anmeldung erforderlich unter E-Mail: mediathek@vaks.info

Pressestimmen:
„Borčak behandelt wichtige und schwerwiegende Themen und macht das mit einer Menge Humor. Neue Perspektiven erhält man dadurch auch noch: Das Buch gibt einen seismographischen Überblick über den Zustand des aktuellen Diskurses – ob in den Medien oder am Stammtisch, Bauchgefühl versus Fakten.“ Juliane Eva Reichert, Tagesspiegel, 19.09.2023

„Melina Borčak kritisiert und erklärt komplexe historische, politische und gesellschaftliche Themen mit einer Präzision und Dringlichkeit und einem intrinsischen Gerechtigkeitssinn […]. Melina schafft es in ihrem Buch, schwierige Gedanken in einfacher Sprache unterhaltsam zu verpacken.“ Alli Neumann, Die ZEIT „Was wir Lesen“, 26.10.2023

„Ein beeindruckendes Werk. Das Buch ist ein Muss für alle, die sich für Gerechtigkeit, gesellschaftliche Missstände, Rassismus und die Bedeutung von Sprache interessieren.“ Rita Rjabow, Funky-Jugendredaktion, u.a. in Berliner Morgenpost, Thüringer Allgemeine, Braunschweiger Zeitung 18.-20.11.2023

Filmvorführung „Je Suis Karl“

Filmvorführung „Je Suis Karl“

Irgendwo in Berlin. Nicht irgendwann – heute. Ein Paket im Flur. ALEX, ein Ehemann und Vater dreier Kinder. Vergisst den Wein im Auto. Wird von einer Bombe aus der Routine gerissen und findet seinen Halt nicht wieder. MAXI, eine selbstbewusste junge Frau, will sich loslösen von den Eltern und auf eigenen Beinen stehen. Hat sich ihr Abnabeln ganz anders vorgestellt, wird wütend und stellt Fragen. Und hat zum ersten Mal in ihrem Leben Angst. KARL fängt Maxi auf und bietet Antworten. Resolut, blitzgescheit und verführerisch verfolgt er seinen eigenen Plan. Als Teil einer Bewegung. Heute in Berlin. Morgen in Prag. Bald in Straßburg – in ganz Europa.

»Ein Film zur buchstäblich rechten Zeit. Aber einer, der nicht mit aufklärerischem Bedacht daherkommt, sondern als großer, lauter Schocker.« Berliner Morgenpost.
Drama von Christian Schwochow.
Laufzeit: 120 Min // FSK 12

14.03.2024 17:30 Uhr
Mediathek gegen Rassismus und Diskriminierung
Sandstraße 28, 57072 Siegen
Eitritt frei.
Anmeldung erforderlich unter E-Mail: mediathek@vaks.info

Bild ©Filmwerk.de